[Direkt zum Inhalt [Alt+2]] [Direkt zur Navigation [Alt+3]] [Direkt zur Infospalte [Alt+4]]

Rathaus im Herbst
PagensoodBüchereischildKerze
Stelle-Collage
  • Impressum [Alt+5]
  • Kontakt [Alt+6]
  • Navigator
  • 24.11.2017
Inhalt
Sie sind hier: Politik

Auszug - Freibad Gemeinde Stelle; Vorstellung eines Konzeptes zur Optimierung der Betriebstechnik sowie der Gestaltung der Außenanlagen  

SozA/15/026 Sitzung des Kultur-, Sozial- und Sportausschusses
TOP: Ö 5.1
Gremium: Kultur-, Sozial- und Sportausschuss Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Mo, 02.11.2015 Status: öffentlich
Zeit: 19:00 - 20:40 Anlass: Sitzung
Raum: Rathaus, Sitzungszimmer
Ort: Unter den Linden 18, 21435 Stelle
DS-Nr. XVI/338 Freibad Gemeinde Stelle;
Vorstellung eines Konzeptes zur Optimierung der Betriebstechnik sowie der Gestaltung der Außenanlagen
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage
Verfasser:W. Wulfekammer
Federführend:Fachbereich Bauen und Umwelt Bearbeiter/-in: Wulfekammer, Wilfried
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

In der letzten Sitzung des Kultur-, Sozial- und Sportausschusses hatte die Planungsgruppe Hildesheim GmbH eine Bestandsaufnahme sowie Vorschläge zur weiteren Optimierung des Freibades präsentiert. Es bestand Einvernehmen, dass nach einer Behandlung der Thematik in den Fraktionen in heutiger Sitzung erneut über das vorgestellte Konzept beraten werden soll.

 

Die Vertreter der Planungsgruppe Hildesheim GmbH haben erklärt, dass sich das Freibad Stelle in einem guten Zustand befindet. Grundsätzlich werden die vorgeschlagenen Maßnahmen zur Optimierung von den Ausschussmitgliedern für gut befunden. Auf Grund fehlender Haushaltsmittel sei die Umsetzung der Maßnahmen derzeit nicht möglich.

 

RM Frau Lemmermann plädiert für eine Rückstellung der Sanierung des Freibades. Zunächst sollten nur kleinere Maßnahmen zur Erhaltung der Sicherheit umgesetzt werden. Hierzu gehören die Begradigung der Plattenwege sowie die Beseitigung der Dornenpflanzen um die

Becken. Eine Optimierung der Wassertemperaturen könne durch evtl. Abdeckungen der Wasserflächen erreicht werden. RM Frau Sippel unterstützt diese Vorschläge.

 

RM Schneider sieht Handlungsbedarf hinsichtlich der Optimierung der Technik, um in diesem Bereich zu Einsparungen bei den Bewirtschaftungskosten zu gelangen.

 

Für RM Spaude ist auch die Verbesserung der Wassertemperatur wichtig. Für ihn stellt sich die Frage, inwiefern sich der Austausch der vorhandenen, in die Jahre gekommenen Umwälzpumpen, amortisiere. Auf Grund der prekären Haushaltssituation spricht er sich nicht für die Zurückstellung der Optimierung aus, sondern für die Durchführung weiterer Maßnahmen.

 

Für RM Ziegler ist ein langzeitiges Konzept wichtig, in das auch die Gastronomie, die Öffnungszeiten, die Besucherzahlen einbezogen werden sollten.

Hinsichtlich der Besucherzahlen führt Herr Isernhagen aus, dass diese bereits besprochen wurden. Sie werden dem Protokoll beigefügt.

 

Protokollergänzung:

Besucherzahlen Freibadsaison

2008 = rd. 41.900, 2009 = rd. 38.000, 2010 = rd. 36.000, 2011 = rd. 29.000, 2012 = rd. 30.000, 2013 = rd. 32.000, 2014 = rd. 30.000 und 2015 = rd. 29.500.

 

RM Frau Lemmermann kann sich vorstellen, dass auch etwas zur Erhaltung des Freibades möglich sei, was kein Geld koste. Z.B. im Bereich des Sponsorings bei Geschäftsleuten oder durch die Übernahme von Patenschaften für Bäume.

 

Herr Isernhagen erläutert, dass sich das Freibad zukunftsorientiert darstelle. Die Gemeinde habe ein Konzept mit einer Bestandsaufnahme und Zukunftsideen erstellt und hatte den Auftrag erhalten, Maßnahmen zu erarbeiten, durch die das Freibad weiter optimiert werden kann. Hierzu habe man die Fachberatung durch die Planungsgruppe Hildesheim GmbH hinzugezogen, die im Bereich von Freibadsanierungen spezialisiert sei und auch andere Bäder im Landkreis Harburg bereits saniert habe. Die Technik im Freibad sei nach 25 Jahren noch funktionstüchtig, unter Umständen könne dies auch noch länger sein. Sie könnte allerdings auch jederzeit ausfallen. Der Austausch der Umwälzpumpen führe zur Einsparung von Energie und es werde derzeit geprüft, wann sich der Austausch amortisiert. Die vorgeschlagenen Maßnahmen zur Optimierung des Freibades wurden von der Planungsgruppe Hildesheim GmbH dahingehend vorgeschlagen, dass sie unabhängig voneinander umgesetzt werden können.

Die ortsansässigen Schulen werden verstärkt in die Pflicht genommen, die Nutzung des Freibades in den Sportunterricht einzubinden.

 

RM Spaude regt an, bei zukünftigen Überlegungen zur Optimierung des Freibades die Ab-deckung der Wasserfläche im Babybecken zur Erhaltung der Wassertemperatur einzubeziehen.

 

RM Spaude stellt den nachfolgenden Antrag:
 

 


Beschlussvorschlag:

Die von der Planungsgruppe Hildesheim GmbH vorgeschlagenen Maßnahmen zur Optimierung des Freibades werden, mit Ausnahme des Austausches der Umwälzpumpen, vorerst nicht umgesetzt. Zur Beurteilung eines möglichen Austausches der Umwälzpumpen erstellt die Verwaltung zeitnah eine Übersicht über die Amortisierung der Anschaffung.

 

Im Freibad werden die notwendigen sicherheitstechnischen Maßnahmen umgesetzt und die Anlagen instandgehalten.

 


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig dafür bei 1 Enthaltung.

 

Infospalte